Der Nähpass

...und dann gibt es da noch den Nähpass - wer kennt das nicht: Du bist im Laden oder auf dem Stoffmarkt, siehst diesen super Stoff, der ideal für das eine Teil ist, aber wie war da noch gleich der Materialvernrauch? Wie lang musste der Reißverschluss sein? 60cm, 65cm? Ach ich nehm zur Sicherheit beide, aber mmh, das ist a) womöglich teuer und b) waren es vielleicht doch nur 55cm? Jetzt kommt der Nähpass ins Spiel: Ich habe so ein kleines Heftchen, das passt in jede Tasche und dort steht drin was ich für mein Projekt brauche:
  • Stoffverbrauch / Stoffempfehlung
  • Sonstige Materialien wie Reißverschlüsse, Vlieseline usw.
  • Eine super Zeichnung aus der ich erkennen kann welchen Rock genU ich denn meine (denn spätesten bei der 10ten Bezeichnung “Rock” weiß man dann auch nicht mehr weiter)
  • Zukünftig werde ich auch hier einen Ministoffrest einkleben, dass macht das Heft zwar dicker, aber ich finde Dinge dann schneller wieder bzw. kann ich mir so über meine mieserablen Zeichenkünste hinweghelfen (bis dato habe ich mir dazu geschrieben, welchen Stoff ich verwendet habe)
  • Ebenfalls notiere ich mir die von mir genähte Größe (falls ihr mal was für eine Freundin nähen wollte, die eine Größe mehr oder weniger braucht, habt ihr man einen Anhaltspunkt)
  • Was man auch noch dazuschreiben könnte (ich mache das direkt beim Schnittmuster) ist eine Info wie z.B. “an den Ärmeln zu eng, am Bund zu weit, nächstes Mal, xy beachten”

Sehr freuen würde ich mich, wenn ihr mir einen Kommentar darlasst und auch gerne verratet wie ihr das so macht - eventuell kann ich mir da was abkupfern ☺





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen